Startseite | Kino | Sneak Preview | Toy Boy: Ashton Kutcher als Frauenspielzeug

Toy Boy: Ashton Kutcher als Frauenspielzeug

In „Toy Boy“ wird der junge, hübsche Nikki (Ashton Kutcher) gezeigt, der von einer reichen Lady zur nächsten hüpft und sich so einen extravaganten Lebensstil leisten kann. Die Welt von Hollywood ist oberflächlich und Nikki gibt, was man von ihm erwartet und erhält dafür, was er will. Als er trotz der Affäre mit der erfolgreichen Anwältin Samantha (Anne Heche) mit der Kellnerin Heather anbändelt (Margarita Levieva), die das gleiche Spiel wie er spielt, kann er seine Lebenslüge nicht mehr aufrecht halten.

Toy Boy: Sexy Sommerkomödie mit leichtem Tiefgang

Der Film, der im Original „Spread“ heißt – ein Wortspiel, das „sich breit machen“ bedeuten kann, sexuell konnotiert ist und auch einen besonders leckeren Brotaufstrich bezeichnet – basiert sicherlich nicht auf der originellsten Idee. Diverse Filme haben schon diese Situation präsentiert: Ein junger Mann versucht sein Glück in der Stadt, gerät in verschiedene Sex-Abenteuer, kommt dadurch weiter, verliebt sich, verliert dadurch die reiche Gönnerin und muss sich nun für das eine oder das andere entscheiden. Michael J. Fox in „Das Geheimnis meines Erfolges“ möchte sofort in den Sinn kommen. Doch „Toy Boy“ schafft es, die alte Story neu und interessant aufzubereiten.

Das Ashton Kutcher Vehikel „Toy Boy“ hat einige sehr nette Einfälle zu bieten, krankt aber doch auch an den Zugeständnissen, die an das amerikanische Mainstream-Publikum gemacht werden. Zum Beispiel scheinen die „älteren“ Frauen, die Nikki glücklich macht, allesamt nicht älter als maximal 30 zu sein, sind nicht nur reich, sondern jede von ihnen ist wunderschön.

Toy Boy: Ashton Kutcher einfach perfekt

Ein bisschen mehr Mut hätte man Regisseur David Mackenzie schon gewünscht. Denn „Toy Boy“ ist durchaus komisch, man interessiert sich auch für die Charaktere und die sexy Liebeskomödie kann auf den meisten Ebenen überzeugen, dennoch hätten einige der Schauspieler gerne auch weniger perfekt sein können und die Moral ein bisschen weniger platt, Ashton Kutchers Kommentare aus dem Off weniger aus der Konserve.

Der Film wurde mit Erfolg beim Sundance Festival gezeigt und auch als romantische Sommerkomödie eignet sich „Toy Boy“, solange man keine wirklich neuen Erkenntnisse über das amoralische Treiben in Hollywood erwartet. Der Kinostart für den Film ist am 20.10.09.

Toy Boy
(OT: Spread)

Regie: David Mackenzie
Land: USA 2009
Darsteller: Ashton Kutcher, Anne Heche, Margarita Levieva
Genre: Romantik, Komödie
Länge: 97 min.
Facebook: http://www.facebook.com/spreadthemovie

Homepage

Kinostart: 03.02.2012.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Eine Meinung

  1. Ein guter und an dieser Stelle passender Hinweis auf den Klassiker mit Michael J.Fox. Wer den Film nicht mag ist mit der falschen Einstellung hingegangen oder hat sich die Schauspielerliste nicht zu Gemüte geführt.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Nach oben Scrollen