Startseite | Buch | Rezensionen | Der Tod des Traumprinzen

Der Tod des Traumprinzen

 Obwohl sie das natürlich nie zugeben würde. Und deswegen lässt sie sich auch nur leicht widerwillig auf die Idee ihrer Freundinnen ein, die männlichen Personen zu suchen, die in ihrem ehemaligen Jugendtagebuch wichtige Rollen spielten. Mal ist ein Zufall wie ein Klassentreffen ausschlaggebend, mal muss der Sache etwas nachgeholfen werden und mal fügt sich das Schicksal romantypisch ins Bild. Und am Schluss ist der wahre Traumprinz der, von dem man es am wenigsten erwartet hätte. Der typische Frosch im Leben.

Dieser Roman ist so ein richtig schönes Buch zum Schmökern. Denken muss man nicht viel, sich konzentrieren so gut wie gar nicht – ein Buch  zum Abschalten und Genießen. Der Autorin Heike Wanner ist ein leichter Ton gelungen, kombiniert mit einem Plot, der im Grunde zwar nichts Neues, von der Idee her aber gut gestrickt ist.

Heike Wanner: „Der Tod des Traumprinzen", Originalausgabe, erschienen im August 2008 im Ullstein Taschenbuch Verlag, zu haben für 7,95 Euro.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

4 Meinungen

  1. Hallo,ich finde das Buch hört sich richtig gut an, genau das richtige für kalte Herbsttage auf dem Sofa oder in der warmen Badewanne…

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  2. Ja, das werd ich mir auch mal zu gemüte führen, klingt wirklich interessant.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  3. Meiner Meinung nach hätte man mehr aus dem Buch machen können.
    Leider ist die Handlung viel zu vorhersehbar und nach ca. 100 Seiten weiss man eh wie es ausgeht. Ich hätte es besser gefunden, wenn man die Begegnung mit den 3 Ex-Traummännern nicht nur so kurz abgehandelt hätte, wie in dem Buch geschehen. Das Geschehen wirkt so auf mich ein wenig farblos und angestaubt. Der Titel und die Inhaltsangabe haben viel versprochen, aber für meinen Geschmack zu wenig Witz und Gehalt enthalten. Schade.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Nach oben Scrollen